Mit C.O.L.T. zu einem Spitzenplatz in Google!

Im Blog „Google mag Sie nicht…“ habe ich ausführlich zum Thema „suchmaschinengerechter Text“ geschrieben. Der folgende Text gibt einen Überblick, welche Punkte dazu führen, eine dauerhaft gute Platzierung Ihrer Website den Suchergebnissen von Google zu bekommen.

Bestimmt besitzen Sie keinen Waffenschein. Schon gar nicht für einen großkalibrigen Colt, der in vielen Westernfilmen für Ruhe und Ordnung sorgt, sofern er in der Hand eines mutigen Sheriffs ist. Sie brauchen sich auch nicht die vergebliche Mühe auferlegen, sich einen Waffenschein zu besorgen. COLT jedoch sollten Sie unbedingt kennen. Denn COLT ist eine griffige und wirksame Formel für erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing: sie beschreibt vier wesentliche Komponenten wie eine Webseite aufgebaut werden muss, damit Google (und andere Suchdienste) möglichst viele Ihrer Suchbegriffe in den TOP 15 platziert. Denn nur wer oben steht, wird auch gefunden.

Erklärung der COLT-Formel:

C = Content       O = Optimization       L = Links       T = Time

C = Content

Ihr Online-Erfolg wird maßgeblich durch den Faktor Text bestimmt. Je mehr qualifizierten Inhalt (Content) Ihre Webseite enthält, desto besser werden Sie in den Suchergebnissen platziert. Google bewertet seit geraumer Zeit auch die Qualität der Internet-Texte, weil es der weltweit führenden Suchmaschine letztlich darauf ankommt, relevante und aktuelle Informationen bereit zu stellen. Aus diesem Grund werden längere Texte besser bewertet, weil der Google-Algorithmus davon ausgeht, dass in längeren Texten mehr Informationen enthalten sind. Die Textlänge sollte pro Seite 250 bis 300 Wörter ausmachen. Jedoch gilt auch hier: Die Texte müssen interessant und – vor allem – nutzenorientiert formuliert sein. Außerdem hilft es sehr, die Texte „lesefreundlich“ zu gestalten: Zwischenheadlines, Absätze und Hervorhebungen gehören für einen professionellen Internet-Texter daher zum ultimativen Handwerkszeug.

Achtung: Vermeiden Sie es jedoch in jedem Fall, Text mit gleichen Inhalten doppelt ins Netz zu stellen (etwa, wenn Sie mehrere Webseiten betreiben). Google wertet das als doppelten Content und platziert Ihre Suchwörter schlechter.

O = Optimization

Die Erklärung für den zweiten Begriff unserer Formel: Unter Optimization, (übersetzt Optimierung) versteht man die suchmaschinengerechte technische Aufbereitung einer Web-Präsenz. Bei der Programmierung einer Website, eines Onlineshops oder eines Portals auf Basis eines Content Management Systems (CMS) sind folgende Parameter zu beachten. Jetzt folgen einige Begriffe in „Fachchinesisch“ die Sie wahrscheinlich nicht kennen. Zur vollständigen Darstellung der COLT-Formel müssen sie jedoch in diesem Beitrag auftauchen; für Auftraggeber können Sie als Hilfestellung für Auftrags-Briefings verwendet werden.

Optimization-Checkliste für Auf­traggeber:

  1. Strukturierten HTML-Code verwen­den (W3C Check).
  2. Überschriften müssen in h–Tags ste­hen (1x h1, 2-3x h2, 2-3x h3).
  3. Text-Abschnitte sollten von p–Tags eingeschlossen werden.
  4. Wichtiger Text darf nicht in Bildern (GIF, JPEG, PNG) oder in Flash vorkom­men, weil er sonst von der Suchmaschi­ne nicht gefunden wird.
  5. Inhalte in Java-Scripten können eben­falls nicht gefunden werden.
  6. Konzentration der Keywords: Pro Text/Seite nur ein bis zwei Keywords oder Keyword-Kombinationen verwenden.
  7. Keywords sollten in Überschrift, Bild­unterschrift und Text auftauchen.
  8. Die Seitentitel sind wichtig für die Suchmaschine. Sie sollten einzigartig sein, keine zwei Seiten dürfen den gleichen Titel haben. Empfohlene Länge: 57 Zei­chen oder weniger (siehe Abb. unten).
  9. META-Descriptions müssen zur Sei­te passen, das heißt, relevante Keywords müssen in den Seitenbeschreibungen auftauchen. Textlänge etwa 150 Zeichen (siehe Abb. unten).
  10. Schnelle Seiten werden von Google bevorzugt.
  11. Neue Projekte gleich im Responsive Design erstellen (mobile­fähig), weil Google auch dies beim Ran­king berücksichtigt.
  12. Gute interne Verlinkung ist ein wesentliches Kriterium für einen Goo­gle-Platz ganz oben: Wichtige Artikel sollten oft auf Zielseiten verlinkt wer­den.
  13. Taucht der Suchbegriff im Domain­namen auf, so wird dies von Google ebenfalls belohnt (zum Beispiel fernreise.de, linster-edelstahlhandel.de, marketing-akademie-mittelstand.de).

Diese 13 Punkte behandeln die wichtigsten technischen Punkte. Web-Programmierer mögen es mir nachsehen, dass im Rahmen dieses Beitrages nicht alle Arbeitsschritte be­schrieben werden.

Achtung: Suchmaschinen assoziieren POP-Ups mit übermäßiger Werbung. Inhalte in POP-Ups werden daher von Suchmaschinen nicht indiziert.

L = Links 

Eine Webseite braucht Links, Links, Links, denn diese erhöhen die Wichtig­keit der Seite in hohem Maß. Der Google-Algorithmus gibt zum The­ma Verlinkung folgende Regel vor: Je mehr Links auf eine Webseite zeigen, desto wichtiger, beziehungsweise bedeutsamer ist diese. Natürlich kann man über diese Vorgabe geteilter Meinung sein, für eine gute Platzierung in Google ist es jedoch klug, Googles Meinung zu teilen.

Linkbuilding (Fachbegriff) ist eine Ar­beit, die nie endet. Sie beginnt auf der eigenen Website mit sogenann­ten Empfehlungslinks. Auf einer eigenen Linkseite setzen Sie Links zu befreundeten Firmen, Lieferanten oder anderen Partnern, jeweils mit Logo und einem kurzen Text (siehe Abbildung). Damit Google diese Links bewerten kann, sollte der jeweilige Partner auf Ihre Website verlinken (Backlink).

Links können außerdem zu diversen Internet-Portalen ge­setzt werden, für diese Aktionen benötigt man einen entsprechenden Linktext. (s. Beispiel) dieser sollte die relevanten Suchbe­griffe enthalten. Diese Linksetzung ist meist kostenlos, jedoch nicht stressfrei. Die Betreiber dieser Portale leben von bezahlten Links und betreiben – nach­dem sie Ihre Adresse haben – aktives Telefonmarketing.

Weiterhin kann das Kommentieren von Blogbeiträgen, Pressemitteilungen oder sonstigen Netz-Artikeln immer mit ei­nem Link zur eigenen Website ge­schmückt werden. Auch in Social-Media-Kanälen können Sie solche Links setzen.

Achtung: Kommentieren Sie nur Beiträ­ge, die thematisch mit Ihrer Seite verwandt sind. Suchmaschinen ermitteln nämlich auch die Qualität von Links und die Re­levanz der Seiten zueinander.

T = Time

„Gut Ding braucht Weile“, so ein deutsches Sprichwort. Ob Google diese urdeutsche Volksweisheit kennt, ist nicht überliefert; aber die weltbesten Programmierer, beschäftigt bei Google, legen die Parameter für den berühmten Google-Algorithmus danach fest. Es ist wie im richtigen Leben: Dem Neuen bringt man zunächst ein begrenztes Vertrauen entgegen, es muss sich in der Praxis erst bewähren. Eine neue Website wird daher vom Google-Algorithmus mit einer gewissen, gesunden Skepsis gesehen und zunächst nicht ganz oben platziert. Mit der Dauer der Netz-Präsenz jedoch schwindet die Skepsis von Google und die Platzierungen werden besser und besser. Nach rund fünf bis sechs Jahren ist es nahezu unmöglich, solch „altgediente“ Websites von ihren Spitzenplätzen zu verdrängen oder sie zu überholen. Vorausgesetzt natürlich, deren Betreiber kümmern sich um eine kontinuierliche Suchmaschinen-Optimierung.

Dieser C.O.L.T. trifft besser 

Das Thema Suchma­schinen-Optimierung ist kein Buch mehr mit sieben Siegeln. Trotzdem: Lassen Sie Ihre eigenen Finger von den PC-Tasten und beauftragen Sie einen erfahrenen Experten und schauen Sie sich dessen Referenzen an. Ich sage Ihnen auch warum: Das Thema SEO (Search Engine Optimization) ist immer im Fluss. Und dieser treibt immer schneller voran, weil Google sei­nen Algorithmus in immer kürzeren Ab­ständen ändert. Nur ein SEO-Experte kann dieses Tempo mithalten. Schauen Sie sich einige mögliche Partner an. Bewerten Sie deren Kompetenz, das nötige Wissen dazu haben Sie in diesem Beitrag bekommen. Viel Erfolg!


Realisierung einer erfolgreichen SEO-Strategie über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren; die Zugriffe haben sich mehr als verdoppelt.

 

Sebastian G. Renner

 

DOWNLOAD