München erleben auf Kosten Ihrer Firma? Ich habe da eine Idee. . .

. . . melden Sie sich zu einem Weiterbildungs-Seminar an. Da müssen Sie einige Stunden still sitzen, brav zuhören, ein paar Fragen formulieren und evtl. ein wenig mitarbeiten. Das war‘s dann schon. Wenn Sie Ihre Seminarstunden locker „abgesessen“ haben, heißt es: Auf geht’s, München genießen; gemütliche Biergärten, feine Lokale, trendige Schwabinger Cafes, attraktive-Menschen, angesagte Discos und was noch alles.

Und wenn die schönen Seminartage vorüber sind – zu schnell - und ihr Arbeitsalltag wieder beginnt, was erwartet Sie in Ihrer Firma? Dass Sie das erlernte Wissen umsetzen, daraus ein Projekt kreieren? Nein, das machen wir später, irgendwann (sagt ihr Chef). Also nie (denken Sie sich, ein wenig frustriert). Ich sage: Stimmt genau!

Content Marketing
                           München ist eine „Seminar-Reise“ wert.

„Mach Dich unbeliebt, dann wirst Du ernst genommen.“

Dieses Zitat wird Konrad Adenauer zugeschrieben, dem 1. Bundeskanzler der jungen BRD. In der Tat: Adenauer hatte Talent, im richtigen Moment bestimmten Leuten auf die Füße zu treten. 

Mit diesem Blog-Artikel möchte ich jetzt mein Talent erproben, mich ebenfalls unbeliebt zu machen. Bei wem? Sie werden es nicht glauben: Aber ich möchte mich weder bei meinen geschätzten Kollegen, noch bei meinen Kunden (sprich: Firmen, welche die Kosten übernommen haben) unbeliebt machen, sondern: Bei mir selbst! Weil auch ich über viele Jahre Weiterbildungs-Seminare konzipiert und als Referent geleitet habe. Ja, exakt solche „Alibi-Veranstaltungen“, die letztlich – mehr oder weniger – ihr Ziel verfehlten. Das Ziel, das im Seminar erlernte Wissen oder Know-How später auch anzuwenden und damit dem Investor (=Unternehmen) sein Geld zu vermehren. Und das ist doch der Sinn einer solchen „handlungsorientierten Weiterbildungsmaßnahme“ (Definition des Begriffes Seminar lt. WIKIPEDIA)

Content Marketing
                              Spaß und dennoch: Referenten-Frust 

Weiterbildung heißt das im Klartext: „Weiter so?“

Zunächst. Ich bin erfolgreich als Referent und kann mit besten persönlichen Referenzen aufwarten. Mehr als 500 Kunden haben in den vergangenen Jahren an meinen Veranstaltungen teilgenommen. Meine persönlichen Beurteilungen waren meist vorzüglich, über die Weiterempfehlungen konnte ich mich ebenfalls nicht beschweren. Also, alles Paletti? Weiter so im Takt! Wenn da nicht etwas gewesen wäre, das sich wie ein unsichtbarer Stachel in meine Haut eingegraben hat; ein Stachel der Unzufriedenheit, ein leiser immer wiederkehrender Zweifel, ob meine Arbeit als Referent zu maximalem Nutzen geführt hat. Damit meine ich: Wurden die im Seminar definierten Ideen und Konzepte im Betrieb umgesetzt? Hat sich signifikant etwas verändert, oder ist die Seminar-Euphorie schon auf dem Heimweg verflogen? Ich gebe Ihnen gerne die Antwort darauf, auch wenn sie nicht schmeichelhaft für mich ist: Nein, das „weiter so“, hat leider gesiegt. Denn wenn ich nach geraumer Zeit meine ehemaligen Schützlinge angerufen habe, so bekam ich meist folgende Antworten: „ja, weißt Du“, „nein, noch nicht“, „ich bekomme einen neuen Chef, dann vielleicht“, „ach lass uns doch mal ein Bier trinken, Sebastian, würde Dich gern mal wieder sehen“ und so weiter. Und doch so unbefriedigend . . .

Content Marketing
                          Seminar-Frust auch bei Ihren Mitarbeitern?

Weiterbildung - ist das: Die Fortführung eines „Abrichtungs-Systems“ (nach Gerald Hüther)?

Der Gehirnforscher Gerald Hüther bezeichnet unser Schul- und Universitätswesen provokativ als „Abrichtungs-System“ zur Bewahrung und Festigung des Status Quo. Unser Bildungs-System soll (nach Hüther) brave und angepasste Arbeitsbienen hervorbringen. Ich möchte diese Aussage nicht werten, das steht mir nicht zu. Ein Kern Wahrheit liegt jedoch darin. Kreative Köpfe, welche Innovationen fordern, sind im betrieblichen Alltag (und schon gar nicht bei Institutionen) unbeliebt, ja sogar störend. Kreativität ja, aber das kommt später, das ist die Realität. Meine Frage: Sind Weiterbildungs-Seminare, so wie wir sie kennen, ebenso eine Fortführung unseres, die Kreativität tötendes Bildungs-Systems? Ist ein Seminar mit fester Agenda, starrem Stundenplan und stundenlangem Sitzen und Zuhören-müssen/sollen eigentlich zeitgemäß? Führt ein solches Weiterbildungskonzept zu kreativen Ergebnissen, das die Teilnehmer für die Umsetzung kämpfen (denn das müssen sie)? Oder kapitulieren sie beim leisesten Gegenwind (keine Zeit, später, ist ein Risiko, der oder der Kollege sieht das nicht gern, etc.)? Nun, die Antwort auf diese Frage fällt leicht. Es ist so. Und deshalb gebe ich Ihnen den Rat: Vergessen Sie das Wort „Seminar“! Bleiben Sie lieber daheim.

Content Marketing
Befehlsempfänger oder „Kreative Zerstörer“? Welche Mitarbeiter brauchen Sie?       

Weiterbildung mit Umsetzungs-Garantie: Die Lösung ist einfach!

Bestimmt warten Sie jetzt auf Rezepte, wie diese Misere vermieden werden kann. Ich habe eines. Es ist eigentlich ein uralter Hut, wird jedoch zu wenig praktiziert: Persönliche Coachings oder die Einrichtung einer Lernwerkstatt. Und weil ein Sport-Coach seinen Sportler für den Wettkampf trainiert, trainiert ein Marketing-Coach den Mitarbeiter für die Praxis. Punkt.

Das heißt: Er trainiert Praxis. Und nichts sonst. Das Coaching findet so statt: Im Betrieb anstehende Aufgaben werden zusammen definiert oder vorgegeben. Danach werden die Marketing-Aufgaben (Strategiefindung, Medienauswahl, Websites, Newsletter, Fotoproduktionen, Videoproduktion, Flyer, Events, Textgestaltung, Moderationstechnik, Ideenfindung etc) gemeinsam konzipiert und sofort auch realisiert, also umgesetzt. Irgendwelche Einwände, Verzögerungstaktiken etc. haben keine Chance mehr. Der Zug ist schon abgefahren.

Die Vorteile dieser Coaching-Methode liegen auf der Hand. Die theoretischen Grundlagen der Marketing-Technik werden praktisch und nachvollziehbar vermittelt. Die Umsetzung ist garantiert, die Motivation des Coaching-Teilnehmers steigt von Coaching-Tag zu Coaching-Tag. Weil er/sie endlich Erfolgserlebnisse hat. Auch wenn das alles furchtbar einfach klingt, liebe Leserinnen und Leser. Es ist einfach. „Das Einfache ist jedoch schwer zu machen (Bertold Brecht).“ Lass uns einfach machen. . .

Content Marketing
                                Persönliches Coaching mit Charme. 
 Sebastian G. Renner und Jana Wagenknecht (Spezialistin für Social Media)


Ihr Sebastian G. Renner
marketing akademie mittelstand

 

DOWNLOAD